Was tun bei Sinusitis?

Sinusitis: Therapie

Sinusitis: Therapie im Überblick

Bei einer Sinusitis handelt es sich um eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Besonders häufig entwickelt sie sich infolge eines „normalen“ Erkältungsschnupfens. Erfahren Sie hier, wie Sie die unangenehmen Symptome lindern können und warum eine Behandlung wichtig ist.

Sinusitis-Behandlung: Akute Symptome lindern

Zur Linderung der akuten Sinusitis-Symptome wie z. B. Kopfschmerzen und Druckgefühl im Gesichtsbereich haben sich verschiedene medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen bewährt. Laut der aktuellen Leitlinie ist die Wiederherstellung der Drainage (Abfluss der Sekrete) und die Belüftung der Nasennebenhöhlen das oberste Ziel der Sinusitis-Therapie.

Akute Sinusitis: Behandlung

Zur Therapie bei akuter Sinusitis kommen häufig folgende Medikamente zum Einsatz:

  • Sekretlösende Sinusitis-Medikamente
    Pflanzliche Arzneimittel (z. B. mit Cineol, Myrtol, Primel-Mischungen) haben sich bei Sinusitis bewährt, um das gestaute Sekret in den Nasennebenhöhlen zu lösen. Sie bilden deshalb in der Regel die Basis der Sinusitis-Therapie.
  • Abschwellende Nasensprays (Dekongestiva)
    Abschwellende Nasensprays (z. B. mit Xylometazolin) können die Behandlung mit sekretlösenden Sinusitis-Medikamenten sinnvoll ergänzen. Denn sie sorgen dafür, dass die Nasenschleimhaut rasch abschwillt und das gelöste Sekret dann leichter abfließen kann.
Wichtig: Wichtig:

Abschwellende Nasensprays sollten ohne Rücksprache mit dem Arzt maximal sieben Tage durchgehend angewendet werden. Sonst kann es zu einem Gewöhnungseffekt kommen.

Warnsignale erkennen Wann zum Arzt bei Sinusitis?

  • Anhaltende Beschwerden (länger als 3 Tage)
  • Hohes Fieber
  • Nasenbluten
  • Starke Schmerzen
  • Sichtbare Schwellung im Gesicht
  • Schmerzen bei Augenbewegung
  • Sehstörungen
  • Taubheitsgefühl
  • Wiederkehrende Nasennebenhöhlenentzündungen

Weitere Medikamente, die zur Behandlung einer akuten Sinusitis infrage kommen, sind:

  • Analgetika
    Entzündungshemmende Schmerzmittel (z. B. Paracetamol, Ibuprofen) können bei starken Schmerzen sinnvoll sein, werden aber nicht als abschwellende Maßnahme empfohlen.
  • Antibiotika
    Antibiotika sind bei einer akuten Sinusitis nur dann sinnvoll, wenn Bakterien im Spiel sind – dies ist allerdings eher selten der Fall. Anzeichen für eine bakterielle Infektion können zum Beispiel hohes Fieber (über 38,5 C) und drohende Komplikationen sein. Besprechen Sie diese Therapieoption mit Ihrem behandelnden Arzt.

Chronische Sinusitis: Behandlung

Die Basis-Therapie bei der chronischen Sinusitis ist dieselbe, wie bei der akuten Sinusitis: Es werden also zunächst sekretlösende Arzneimittel, häufig in Kombination mit abschwellenden Nasensprays, empfohlen. Darüber hinaus können verschiedene weitere Therapieoptionen zum Einsatz kommen, dazu zählen beispielsweise:

  • Antibiotika und Kortikosteroide
    Bei der chronischen Sinusitis kann eine längerfristige Behandlung mit Antibiotika in Kombination mit sogenannten Kortikosteroiden, also speziellen kortisonhaltigen Mitteln, erforderlich sein und eine Alternative zur Operation darstellen.
  • Kortikosteroide
    Unter Umständen kann auch ein Kortison-Nasenspray allein zur Behandlung einer chronischen Sinusitis infrage kommen. Vor allem bei Nasenpolypen oder zur Vermeidung einer OP werden solche Kortikosteroide eingesetzt. Ärzte verordnen sie zudem oft nach einer OP, um ein Wiederauftreten der Beschwerden (Rezidiv) zu verhindern. Aber auch wenn eine Allergie hinter der Sinusitis steckt, werden häufig Kortison-Nasensprays empfohlen.
  • Antihistaminika
    Antihistaminika werden bei Sinusitis nur dann eingesetzt, wenn sich die Sinusitis als Folge einer allergischen Reaktion eingestellt hat.

Antibiotika bei Sinusitis Wann sind sie sinnvoll?

Meist wird eine Sinusitis von Viren ausgelöst. Daher sind Antibiotika nur selten sinnvoll. Ärzte setzen sie z. B. in folgenden Fällen ein:

  • Extrem starke Beschwerden
  • Fieber über 38,5 °C
  • Verschlimmerung der Beschwerden
  • Patienten mit chronisch-entzündlicher Lungenerkrankung
  • Patienten mit anderen schweren Grunderkrankungen

Was hilft bei Sinusitis? Unterstützende Maßnahmen

Um die Beschwerden zusätzlich zu lindern, können Sie auf folgende Maßnahmen zurückgreifen:

  • Viel trinken: Eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr (2-3 Liter pro Tag) ist wichtig, um eine Verflüssigung des Nasensekrets zu unterstützen.
  • Inhalieren warmer Dämpfe (42 bis 45 C). Ätherische Öle wie Menthol verstärken dabei das Gefühl der verbesserten Nasenatmung.
  • Bestrahlung mit Rotlicht: Viele Patienten empfinden die Wärme als wohltuend.
  • Salzlösungen: Speziell bei chronischer Sinusitis scheinen vor allem höherkonzentrierte Salzlösungen positive Effekte zu zeigen. Sie können nicht nur helfen, das Nasensekret zu verflüssigen sondern haben auch eine abschwellende Wirkung.
  • Kopf hochlagern beim Schlafen: So kann das Nasensekret besser abfließen und die Nasenatmung wird etwas erleichtert.

Auch alternative Ansätze wie z. B. Akupunktur können bei Sinusitis ergänzend eingesetzt werden – vor allem zur Linderung von Begleitsymptomen wie Kopfschmerzen.

Sinusitis: Operation in manchen Fällen sinnvoll

Eine Operation der Nebenhöhlen wird in der Regel nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt. So zum Beispiel, wenn eine medikamentöse Behandlung ohne Erfolg geblieben ist, wenn Komplikationen drohen oder bestimmte anatomische Veränderungen (z. B. Verkrümmung der Nasenscheidewand) eine chronische Sinusitis begünstigt haben. Lesen Sie hier mehr zum Thema Sinusitis Operation.

Tipps bei Sinusitis

Viel Trinken
1 / 3

Viel Trinken

Ein Plus an Flüssigkeit ist bei Sinusitis besonders wichtig. Denn auf diese Weise wird festsitzendes Sekret verflüssigt und die angegriffenen Schleimhäute befeuchtet. Geeignet ist zum Beispiel warmer Kräutertee oder stilles Mineralwasser. Eine Flüssigkeitsaufnahme von zwei bis drei Litern täglich ist ideal.

Ausreichend Ruhe
2 / 3

Ausreichend Ruhe

Das Immunsystem leistet bei einer Nasennebenhöhlenentzündung Schwerstarbeit. Um den Organismus nicht zusätzlich zu belasten, ist körperliche Schonung ein Muss! Verzichten Sie also auf sportliche Aktivitäten und gönnen Sie sich Ruhe. Zudem ist viel Schlaf wichtig – denn dann laufen die Regenerationsprozesse auf Hochtouren. Versuchen Sie auch, Stress zu vermeiden. Denn Stress ist Gift für das Immunsystem.

Rotlicht
3 / 3

Rotlicht

Die Bestrahlung mit Rotlicht gilt als bewährtes Hausmittel bei Sinusitis. Tatsächlich kann Wärme wohltuende Effekte haben. Hier kommt es auf einen Versuch an. Sollten Sie sich unsicher sein, ob die Bestrahlung mit Rotlicht für Sie geeignet ist, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Apotheke

Hilfe aus der Apotheke

Effektive Mittel gegen Sinusitis erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke.

Mehr erfahren
Akute Sinusitis: Ursachen

Akute Sinusitis: Ursachen

Eine akute Sinusitis entwickelt sich häufig auf dem Boden eines vermeintlich harmlosen Schnupfens.

Mehr erfahren
Sinusitis vorbeugen: Tipps

Sinusitis vorbeugen: Tipps

Mit diesen Tipps können Sie sich vor einer Sinusitis schützen.

Mehr erfahren
Sinusitis: Mythos oder Wahrheit?

Sinusitis: Mythos oder Wahrheit?

Lesen Sie hier, was wirklich stimmt.

Mehr erfahren